Großbrand durch rasches Eingreifen verhindert

Tagesaktuell Feuerwehr Einsätze
Veröffentlicht am: 17.03.2019 01:53, zuletzt aktualisiert am: 17.03.2019 12:07

Durch das rasche Eingreifen der Hofbesitzer eines Vierkanthofes in Bad Hall konnte in der Nacht auf Sonntag schlimmeres verhindert werden. Kurz vor 2 Uhr wurden sieben Feuerwehren zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Objektes alarmiert.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde ein Brand im Bereich des Hühnerstalles vorgefunden. Ein Übergreifen auf das benachbarte Strohlager, so wie eine Ausbreitung auf das gesamte Objekt konnte gerade noch verhindert werden. Bis zur Ankunft der Feuerwehr kämpften die Hofbesitzer mit drei Handfeuerlöscher gegen das Feuer an. 30 Küken, die im Hühnerstall untergebracht waren, sind bei dem Brand verendet.

30 Junghühner bei Brand verendet
Eine 50-Jährige aus dem Bezirk Steyr-Land nahm am 17. März 2019 gegen 1:40 Uhr auf dem Bauernhof ihres Sohnes Brandgeruch wahr. Bei der Nachschau entdeckte sie einen Brand im Hofbereich, wo junge Hühner untergebracht waren. Sie setzte sofort einen Notruf ab und versuchte noch mit den anderen sechs Familienmitgliedern mittels Feuerlöschern das Feuer zu bekämpfen. Die im Stall befindlichen sieben Pferde konnten in Sicherheit gebracht werden. Die sieben Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen auf den unmittelbar über dem Hühnerstall liegenden Heuboden verhindern. Der 54-jährige Vater wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung von der Rettung in das Landeskrankenhaus Steyr gebracht. Die 30 Junghühner sind bei dem Brand verendet. Als vermutliche Brandursache dürfte eine bei den Junghühnern angebrachte Wärmelampe in Frage kommen.

Quelle: Presseaussendung vom 17.03.2019, 07:28 Uhr LPD Oberösterreich




Permalink: https://foke.at/2W40dUc