Sattelkraftfahrzeug stand quer über A1

Tagesaktuell Feuerwehr Einsätze
Veröffentlicht am: 18.07.2020 13:33, zuletzt aktualisiert am: 18.07.2020 17:14

Sattelkraftfahrzeug stand quer über A1

Auf der A1 kam es am Samstag gegen 13 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem LKW der zu einem beträchtlichen Rückstau führte.

Aus bislang unbekannter Ursache kam ein LKW ins Schleudern, prallte gegen die Leitplanke und kam anschließend quer über der gesamten Fahrbahn zum Stehen. Der Lenker konnte sich selbständig und augenscheinlich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Durch den Aufprall wurde auch der Treibstofftank, der erst kurz vor dem Unfall bei einem Tankstopp vollgefüllt wurde, beschädigt und somit trat eine größere Menge Treibstoff aus. Die Feuerwehr pumpte den restlichen Treibstoff aus dem beschädigten Tank, band den ausgetretenen Treibstoff auf der Fahrbahn und führte weitere Aufräumarbeiten durch. Der LKW wurde vom Abschleppunternehmen Hummer mit schwerem Gerät geborgen. Der Verkehr wurde nach der anfänglichen Totalsperre über den Pannenstreifen am Unfall vorbeigeleitet, jedoch kam es trotzdem zu einem Stau in der Länge von von 9,5 Kilometern auf der A25 bzw. 9 Kilometer auf der A1. Die Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss so das in kürze auch die restlichen Fahrstreifen wieder freigeben werden können!

Sattelkraftfahrzeug stand quer über A1 - Landesverkehrsabteilung OÖ / Bezirk Linz-Land
Ein 49-jähriger rumänischer Staatsbürger fuhr am 18. Juli 2020 kurz nach 13 Uhr mit einem Sattelkraftfahrzeug von der A25, Welserautobahn auf die A1, Westautobahn in Fahrtrichtung Wien. Auf der regennassen Fahrbahn kam das Fahrzeug auf der dort fünfspurigen Autobahn ins Schleudern, prallte im Gemeindegebiet von Ansfelden gegen die rechte Leitschiene und Lärmschutzwand und schleuderte gegen die linke Betonmittelleitwand. Der Lkw kam quer über die Fahrbahn zum Stillstand. Der Lenker blieb dabei unverletzt. Für die Aufräumarbeiten und aufgrund des starken Dieselaustrittes waren die Feuerwehr und die Asfinag Autobahnmeisterei im Einsatz. Der Rückstau auf der A1 und A25 betrug ca. 10 km. Um 16 Uhr konnte die Unfallstelle zur Gänze freigegeben werden. Quelle: Presseaussendung vom 18.07.2020, 16:32 Uhr LPD-Oberösterreich


Information für Medien: Fotos & Videos können im FotoStore lizensiert werden!


Permalink: https://foke.at/39dkbnh